Kindergarten Am Schlatt 2019
Lustenau | AT

Bauaufgabe: Umbau und Erweiterung Kindergarten
Auftrag: Wettbewerb | 1. Preis – in Bearbeitung
Mitarbeit: J. Mallaun (PL)
Kapazität: 818 m², 2.454 m³

Der neue Kindergartentrakt setzt an der Nordflucht des bestehenden Gebäudes an und führt diesen als eingeschossigen Baukörper weiter. Dadurch entsteht eine großzügige Ankunftsseite als erster Begegnungsraum. Die tiefliegenden Fenster der Erschließungsräume schaffen einen schönen Innen-Außen Bezug. An diesem Korridor angedockt liegen die 3 Gruppen und abschließend der Bewegungsraum. Der Essraum bildet den Auftakt dieser Raumfolge. Er ist zusammen mit den Administrationsräumen auf den neu geschaffenen, hofartigen Außenraum gerichtet und bildet mit diesem zusammen das (soziale) Zentrum. Räumlich und betreffend Lichtführung schön durchgestaltet sind verschiedene Elemente der Gruppen. Gruppenraum, Ausweichraum sind um ein gemeinsames Außenzimmer angeordnet, teilweise überdeckt. Dies schafft eine individuelle Stimmung für jede Gruppe, kann unterschiedlich bespielt werden und bildet einen wertvolle Ergänzung zu den bestehenden 3 Einheiten. Die Außenzimmer verschränken sich damit mit dem südlichen Grünraum. Die Verfasser schaffen ein wertvolles räumliches und soziales Gleichgewicht zwischen der Ankommensseite im Norden und der mit dem Baukörper verzahnten Südseite.
Ohne sich dem bestehenden Gebäude anzubiedern übernimmt das Projekt zudem gewisse architektonische Elemente, wie das liegende Fenster und entwickelt diese auf spielerische Art und Weise weiter. Zusammen mit dem feingliedrigen Baukörper wird Bestehendes und Erweiterung in ein neues Ganzes überführt. In diesem Sinne ist die Wahl des konstruktiven Holzbaus als Bausystem nur folgerichtig.

Auszug aus dem Juryprotokoll, Fachpreisrichter: Matthias Bär, Sven Matt, Erich Steinmayr, Prof. Christian Sumi